°°° Das Wichtigste kompakt °°°

  • RKIZwei Prozent der Einwohner in Deutschland haben erste Impf-Dosis erhalten.
  • Die EU-Arzneimittelagentur schließt nicht aus, dass der Astrazeneca-Impfstoff nur für eine bestimmte Altersgruppe zugelassen wird.
  • Das Robert Koch-Institut meldet 6408 Corona-Neuinfektionen und 903 Todesfälle binnen eines Tages.
  • Johns Hopkins Universität: Weltweit über 100 Millionen Infektionen.
+ alles anzeigen
See latest updates
Neuer Beitrag
Neue Beiträge
Kein Beitrag vorhanden
|
Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen auf mehr als 100 Millionen angestiegen. Das geht aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Erst vor etwa einem Monat, am zweiten Weihnachtsfeiertag, war die Schwelle von 80 Millionen Infektionen überschritten worden.
 
Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt inzwischen bei mehr als 2,1 Millionen. Experten gehen sowohl bei den Infektionen als auch bei den Todesfällen weltweit von hohen Dunkelziffern aus.
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Für einen Haarschnitt während der Dienstzeit müssen 31 Polizisten in London teuer bezahlen. Wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln wurden die Beamten mit einer Geldstrafe von je 200 Pfund (etwa 225 Euro) belegt, wie die Polizei mitteilt.
 
Die Polizisten hatten sich am 17. Januar von einem professionellen Friseur auf ihrer Wache die Haare schneiden lassen. Den beiden Organisatoren drohen zusätzlich disziplinarische Maßnahmen.
Die Bethnal Green Police Station im Osten Londons. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Die Bethnal Green Police Station im Osten Londons. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Geschlossene Bars und kaum Abendveranstaltungen: Der Champagner-Absatz ist im Jahr 2020 deutlich zurückgegangen. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 245 Millionen Flaschen verkauft, wie der französische Herstellerverband Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne mitteilt. Das sei ein Rückgang um 18 Prozent.
 
"Die Schließung der wichtigsten Konsum- und Verkaufsstellen sowie die Absage zahlreicher Veranstaltungen haben die Branche belastet", so der Verband, in dem Produzenten und Händler zusammengeschlossen sind.
Symbolbild: Jens Kalaene/ZB/dpa
Symbolbild: Jens Kalaene/ZB/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Irland verlängert seinen Lockdown bis zum 5. März. Das kündigt der irische Premier Micheál Martin an. Für die kommenden sechs Wochen gelte weiterhin, dass die Menschen zuhause bleiben und sich nicht außerhalb eines Radius von fünf Kilometern rund um ihren Wohnort bewegen sollten. Derzeit sind wegen des Lockdowns Geschäfte, Schulen und die Gastronomie weitestgehend geschlossen.
 
Pro 100.000 Einwohnern zählte Irland in den vergangenen 14 Tagen mehr als 1300 neue Fälle.
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Um die Ausbreitung von Virus-Varianten aus anderen Ländern zu verlangsamen, braucht es aus Sicht von Wissenschaftlern einen europaweiten Plan. Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek und andere fordern in der Fachzeitschrift "The Lancet" unter anderem einheitliche Regeln für Einreisende.
 
"Wir müssen versuchen, die Ausbreitung der Varianten in Deutschland zu verzögern", sagt Ciesek im NDR-Podcast "Coronavirus-Update". "Das kann nur europaweit funktionieren - weil wir nicht isoliert auf einer Insel leben."
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Der französische Pharmakonzern Sanofi will dem Mainzer Unternehmen Biontech und dem US-Konzern Pfizer beim Abfüllen des Corona-Impfstoffs unter die Arme greifen. "In unserem Werk in Frankfurt werden wir das Produkt verpacken, das uns ab Juli von Pfizer-Biontech geliefert wird", sagt Sanofi-Generaldirektor Paul Hudson der Zeitung "Le Figaro". "Wir sollten in der Lage sein, bis Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Dosen zu liefern, die für die Europäische Union und damit teilweise für Frankreich bestimmt sind", so Hudson.
 
"Da wir mit unserem Hauptimpfstoff einige Monate hinter dem Zeitplan zurücklagen, fragten wir uns, wie wir uns jetzt nützlich machen könnten", sagt Hudson weiter. 
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
In Großbritannien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 100.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. "Es ist schwer, die Trauer hinter dieser dunklen Statistik zu fassen", sagt der britische Premier Boris Johnson. Jedes verlorene Leben tue ihm zutiefst leid, so Johnson. Er übernehme volle Verantwortung für die Entscheidungen seiner Regierung in der Pandemie. Diese habe jedoch alles getan, was in ihrer Macht stehe und werde dies auch weiter tun.
 
Kritiker bemängeln hingegen, die Corona-Maßnahmen seien oft zu spät oder falsch getroffen worden. Die Krankenhäuser stehen in vielen Teilen des Landes weiterhin massiv unter Druck, derzeit werden mehr Covid-19-Patienten künstlich beatmet als zu jedem anderen Zeitpunkt der Pandemie.
Foto: PA Video/PA Wire/dpa
Foto: PA Video/PA Wire/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Die SPD im Bundestag fordert Gesundheitsminister Jens Spahn auf, auf offene Fragen zur Bereitstellung der Impfstoffe zu antworten. "Dafür muss der Bundesgesundheitsminister in den Fachausschüssen auf jeden Fall Rede und Antwort stehen", sagt Fraktionschef Rolf Mützenich. "Ein Impfstoffmangel, das wäre mit Sicherheit etwas, was den Gesundheitsminister umtreiben sollte - und keine anderen Fragen", so Mützenich.
Foto: Kay Nietfeld/dpa
Foto: Kay Nietfeld/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Die Polizei hat in Wiesbaden eine Geburtstagsparty mit fast 40 Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet aufgelöst. Es seien jegliche Hygienebestimmungen der Corona-Verordnungen missachtet worden, teilt die Stadt mit. Bei dem Treffen seien auch mehrere Kleinkinder und Säuglinge dabei gewesen.
 
Gegen die Beteiligten seien Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden. Alle Feiernden, die außerhalb des Wiesbadener Stadtteils Kastel wohnen, erhielten einen Platzverweis.
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Die zunächst in England aufgetretene mutierte Variante des Coronavirus ist in Schweden mittlerweile fast 100 Mal nachgewiesen worden. Bislang seien 95 Fälle der britischen Variante registriert worden, sagt Staatsepidemiologe Anders Tegnell. Von der aus Südafrika stammenden Virus-Variante gebe es bisher drei Fälle in Schweden.
 
Die Wahrscheinlichkeit, dass diese mutmaßlich schneller übertragbaren Mutanten häufiger auftreten werden, sei hoch. Insgesamt sei die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Land deutlich niedriger als zu den schlimmsten Zeiten, sagt Tegnell.
Archivbild: Fredrik Sandberg/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
Archivbild: Fredrik Sandberg/TT NEWS AGENCY/AP/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Die EU-Arzneimittelagentur EMA schließt nicht aus, dass der Impfstoff von Astrazeneca in Europa nur für eine bestimmte Altersgruppe zugelassen wird. "Ich werde der Entscheidung nicht vorgreifen", sagt EMA-Chefin Emer Cooke in einer Anhörung im Europaparlament.
 
Eine begrenzte Zulassung sei aber grundsätzlich möglich. Dies werde genau geprüft. Cooke bestätigt, dass für den Astrazeneca-Impfstoff nur wenige Testdaten für ältere Menschen vorliegen. Die EMA-Empfehlung zur Zulassung des Vakzins wird bis Freitag erwartet.
Foto: Russell Cheyne/PA Wire/dpa
Foto: Russell Cheyne/PA Wire/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Wegen des Verdachts des Ausbruchs einer hochansteckenden Mutation hat das Klinikum Bayreuth seine Häuser vorerst geschlossen. Mehr als 3000 Mitarbeitende des Klinikums dürfen nur noch ohne öffentliche Verkehrsmittel zur Arbeit kommen und befinden sich ansonsten in Quarantäne. Patienten werden nur noch in absoluten Notfällen aufgenommen und erst nach zwei negativen Testergebnissen entlassen, wie das Klinikum mitteilt.
 
"Aktuell ist die Lage in dem Bayreuther Großkrankenhaus angespannt, aber unter Kontrolle", heißt es. In mindestens elf Fällen besteht der Verdacht auf eine Infektion mit einer hochansteckenden mutierten Virusvariante. 
Foto: Nicolas Armer/dpa
Foto: Nicolas Armer/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Trotz harten Lockdowns und massiver Impfkampagnen bleiben die Neuninfektionszahlen in Israel hoch. "Wir sehen nicht den Rückgang, den wir wollten - gestern wurden 8571 Neuinfektionen registriert, und wir haben weiterhin mehr als 1100 Schwerkranke", sagt Vize-Gesundheitsminister Yoav Kisch.
 
Ermutigende Daten gibt es nach Angaben einer Krankenkasse des Landes aber zur Wirksamkeit des Pfizer-Impfstoffes. Bei lediglich 20 von 128.600 Empfängern der zweiten Dosis wurde nach mehr als einer Woche eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt. Dies entspricht 0,015 Prozent. Von den Infizierten erkrankte demnach niemand schwer.
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hat mitten in der Corona-Krise sein Amt niedergelegt, um bei der Katalonienwahl am 14. Februar anzutreten. "Ich werde immer dort sein, wo man mich am dringendsten benötigt", sagt Illa. Das Virus werde man auch ohne ihn an der Spitze des Gesundheitsressorts "gemeinsam besiegen", betont der 54-Jährige.
 
Illa war seit dem 13. Januar 2020 im Amt. "Kein leichtes Jahr", sagt er. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen stieg in Spanien indes auf knapp 420. In Deutschland liegt dieser Wert bei 108.
Foto: E. Parra./EUROPA PRESS/dpa
Foto: E. Parra./EUROPA PRESS/dpa  
+ alles anzeigen
Live · Desk
|
Am Tag nach den schweren Corona-Krawallen hat der Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb über Twitter die Randalierer zur Rede gestellt: "Und? Aufgewacht? ... Ist das ein gutes Gefühl, seine Stadt kaputtgemacht zu haben? ... Bist Du zufrieden?" Aboutaleb steht bei der Aufnahme mitten auf der Einkaufsstraße im Süden der Stadt, die Abend zuvor Schauplatz der Gewalt geworden war.
 
Dutzende Jugendliche hatten Geschäfte geplündert, Läden demoliert und die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Steinen angegriffen.
+ alles anzeigen
Live · Desk